;
Entladung des Mähdreschers am Ackerrand

Agrarreifen: wie man die Böden während der Ernte schützen kann

Verfasst von Traktorreifenexperte | 23 August 2022

Ihr Boden ist Ihr Kapital. Er kann sehr produktiv sein und Ihnen für viele Jahre hohe Erträge schenken. Allerdings müssen einige wichtige Bedingungen erfüllt sein, damit das auch immer so bleibt.
Von diesen Bedingungen ist sicherlich die Vermeidung von Bodenverdichtung eine der wichtigsten, die mit am schwierigsten einzuhalten ist, vor allem bei der Ernte. Sie haben das ganze Jahr lang mit niedrigem Druck gearbeitet, indem Sie Ihre Arbeitsweise mit einer leichten Bodenvorbereitung, Drucküberwachung während der Aussaat und der Pflege der Kulturen entsprechend angepasst haben. Aber jetzt, während der Ernte, befahren Sie Ihren Acker mit einem Mähdrescher, der 25 bis 40 Tonnen schwer ist, dessen Reifen einen Druck von 4 bar haben und das auch noch mit dem Vorsatz, einen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen!

So klappt es mit der Bodenschonung und Sicherung Ihrer zukünftigen Erträge ganz bestimmt nicht. Es gibt jedoch Lösungen, von denen wir hier einige detaillierter vorstellen möchten.

1. Auswirkungen der Ernte auf die Böden

Es ist absolut normal, wenn Sie sich eine schnelle und effiziente Ernte wünschen. Die Erfüllung dieses Wunsches setzt jedoch den Einsatz leistungsstarker Mähdrescher voraus, die über eine große Breite arbeiten können. Leider sind derartige Maschinen auch besonders schwer. Ihr Gewicht kann bis zu 40 Tonnen und je nach Modell sogar mehr betragen.

Nun ist es jedoch so, dass die erste Fahrt einer Landmaschine auf einem Acker je nach Feuchtigkeitsgrad und Bodenart für 50 bis 85 % der Bodenverdichtung verantwortlich ist. Durch das Befahren immer derselben Stellen, vor allem mit schwerem Gerät wie z. B. vollen Anhängern wird diese Bodenverdichtung mit jeder zusätzlichen Fahrt in derselben Spur um 5 bis 10 % verstärkt. Daraus folgt, dass mit der Anzahl der schweren Fahrzeuge auf dem Acker die allgemeine Verdichtung zunimmt.

Welche Folgen hat nun eine zu starke Verdichtung des Bodens durch Ihre Landwirtschaftsreifen?

Erosion und Abfluss von Oberflächenwasser

Übermäßige Verdichtung verstärkt Erosion. Das Wasser wird auf der Oberfläche kanalisiert und fließt ab, anstelle in den Boden einzusickern. Die gleichmäßige Bewässerung des Ackers wird verhindert und weniger Wasser in den tieferen Bodenschichten gespeichert. Jedoch brauchen Ihre Kulturen diese Wasserreserve bei Trockenheit unbedingt.

Weniger Wirksamkeit von wachstums- und bodenverbessernden Zugaben

Ein zu kompakter Boden reduziert die Wirksamkeit dieser Zugaben und behindert die Entwicklung der Kulturen. Durch Verdichtung wird das Eindringen des Wassers in den Boden behindert, so dass die Zugaben bzw. die Pflanzenschutzmittel von der Oberfläche abgewaschen werden.

Qualitativ minderwertige Ernten

Bodenverdichtung stört die Wurzelentwicklung, was sich unmittelbar negativ auf die Qualität der Kulturen auswirkt. Das betrifft Weizen und Mais, aber vor allem Pflanzen wie Rüben, Karotten, Kartoffeln, Maniok usw., bei denen die Wurzelknolle geerntet wird. Manchmal führt ein zu kompakter Boden zu unregelmäßigen und verformten Produkten, die schlechter zu vermarkten sind und für die sich nur niedrigere Preise erzielen lassen.

Vergleich eines wegen übermäßiger Verdichtung atrophierten Maiskolbens mit einem robusten MaisVergleich eines wegen übermäßiger Verdichtung
atrophierten Maiskolbens mit einem robusten Mais


Es ist auch wahr, dass sich die Folgen übermäßiger Verdichtung nicht sofort bemerkbar machen, dafür aber im Laufe der Zeit. Sie würden also mit Sicherheit langfristig mit bis zu 20 % weniger Ertrag und bei einigen Kulturen mit noch größeren Ausfällen rechnen müssen.

 

2. Intelligente Befahrung des Ackers während der Ernte

Sie können Ihre Böden bei der Ernte mit einfachen Lösungen gut schützen. So können Sie z. B. die Routen Ihrer Landmaschinen auf dem Acker steuern, um die Gefahr von Bodenverdichtung zu reduzieren. Die einfachste Methode ist, das Feld während der Ernte mit Fahrzeugen wie Traktor, Anhänger, Lkw usw. möglichst nicht zu befahren.

Intelligente Befahrung des Ackers während der Ernte
  • Parken Sie Ihre Lkw und Anhänger neben dem Feld am Rand.
  • Verwenden Sie lieber einen Überladekran mit Niederdruckreifen anstelle von Anhängern.
  • Entladen Sie den Mähdrescher im Stand am Ende der Reihe und nicht beim Fahren in der Mitte des Ackers.

Besonders durch diese letzte Option wird vermieden, den Acker mit voll beladenen Fahrzeugen zu strapazieren, deren Reifendruck bis zu 3,2 bar, ja sogar 4 bar beträgt, wenn sie sehr schwer und deswegen für besonders viel Verdichtung verantwortlich sind.

Natürlich verlieren Sie Zeit, wenn Sie den Tank öfter entleeren. Wenn aber Bodenschutz bei Ihnen ganz oben auf der Agenda steht, ist Arbeiten mit maximaler Last kontraproduktiv. Darüber hinaus machen Sie diesen Zeitverlust bei der Ernte bei der Vorbereitung des Bodens im nächsten Jahr wieder wett (weil Sie ihn nicht extra tief auflockern müssen).

Daneben haben Sie die Möglichkeit, anstelle eines Anhängers einen Überladekran einzusetzen, der mit 1,6 bzw. 1,8 bar fährt. Auch der Traktor kann mit 1,6 bar fahren. Beide Maschinen können nämlich mit Breitreifen ausgestattet werden, um die Bodenkontaktfläche zu vergrößern und so den Druck auf einem größeren Bereich zu verteilen, wodurch Verdichtung reduziert wird.

Anhängers

 

3. Faktoren, die Verdichtung verstärken

Neben dem hohen Gewicht des Mähdreschers tragen weitere Faktoren zu Bodenverdichtung bei. Dazu gehören z. B.:

  • Die Fahrgeschwindigkeit des Mähdreschers: Je langsamer er fährt, umso stärker wird der Boden vor allem in der Tiefe verdichtet.
  • Beschleunigung und Bremsen: Jede Änderung der Geschwindigkeit führt auf dem Boden zu Druckspitzen, die mehr oder weniger stark sind.
  • Eine schlechte Bodenhaftung: Die schlechte Haftung kann sowohl von der Bodenart als auch von Reifen minderer Qualität verursacht werden, die über den Boden rutschen, ihn glätten und dadurch schädigen.
  • Vibrationen der Landmaschine: Ihre Landmaschine besteht aus mehreren mechanischen Komponenten, die, wenn sie nicht richtig eingestellt sind, mehr oder weniger starke Vibrationen erzeugen können, die ebenfalls Verdichtung begünstigen.
  • Bodenfeuchtigkeit: Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Äcker zum jeweils günstigsten Moment bearbeiten, indem Sie die Art des Bodens und dessen Feuchtigkeit berücksichtigen. Je feuchter der Boden, umso größer das Risiko für Verdichtung.

 

4. Bewusst mit weniger Last fahren: Druckanpassung = Bodenschonung

Einen Acker mit Bedacht befahren ist ein guter Plan, der aber nicht immer ausreicht, um den Boden während der Ernte zu schützen. Sie haben jedoch eine weitere Möglichkeit, die in der Reduzierung der Achslast Ihrer Landmaschine besteht, um übermäßige Bodenverdichtung zu vermeiden.

Verdichtung ist nämlich immer eine Kombination der folgenden zwei Faktoren:

  • Verdichtung durch Reifendruck: Der Reifendruck wirkt vor allem je nach Höhe des Drucks, Reifentyp, Bodentyp und in Abhängigkeit von den Witterungsbedingungen auf die obere Ackerkrume bis in 25 cm Tiefe.
  • Verdichtung durch Achslast: Die Verdichtung kann je nach Gewicht, das auf jeder Achse Ihrer Maschine ruht, bis zur Pflugsohle und in den Untergrund reichen. Je höher das Gewicht, umso mehr wird der Boden in der Tiefe verdichtet.

Die Auswirkungen der Last

Die Last ist demnach ein wichtiger Faktor bei Verdichtung.
Beispielsweise erreicht diese je nach Art des Bodens bei einer Achslast von ca. 4 Tonnen 30 cm Tiefe, bei 10 Tonnen 50 cm und geht bei 15 Tonnen noch tiefer.

Mit zunehmender Produktivität haben wir es auch mit immer leistungsfähigeren Maschinen zu tun, die immer effizienter arbeiten, aber leider auch immer schwerer sind. Je mehr Last die Reifen tragen müssen, umso höher muss deren Innendruck sein, um das Gewicht der Maschine aushalten zu können. Leider ist die Kombination beider Faktoren - schwere Maschine + hoher Reifendruck - die für Ihren Boden schlechteste Variante.

Die Auswirkungen der Last

Begrenzen Sie die Last:

Wenn Sie den Tank weniger beladen, können Sie den Druck auf 2,4 bzw. sogar 2 bar senken. Allerdings müssten Sie bei der Berechnung der Lastverlagerung Hanglagen und Bodenneigungen entsprechend berücksichtigen.

Mit den Reifen IF 900/60R32 z. B. können Sie jeden Vorderreifen bei einem Druck von 2,4 bar mit einem Gewicht von 10.855 kg belas.

Je nach Konfiguration Ihrer Äcker oder Bodenart hat 1 bar weniger Druck einen großen Einfluss. Wenn Sie anstelle von 3,4 bar mit 2,4 bar arbeiten können und die Lasten ganz allgemein beschränken, haben Sie gute Chancen, Ihre Böden langfristig zu schützen.

Senken Sie also den Druck und verabschieden Sie sich von alten Gewohnheiten, d. h. von hohem Druck. Ermitteln Sie die wirkliche Achslast, sorgen Sie für eine intelligente Lastverteilung und passen Sie dann den Druck entsprechend an.

 


Um Sie bei der Erkennung von Alarmsignalen zu unterstützen, die auf einen vorzeitigen Verschleiß hinweisen, haben wir den Guide „Wie ich anormalen Verschleiß bei meinen Traktorreifen feststellen kann“ erarbeitet, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Wie ich anormalen Verschleiß bei meinen Traktorreifen feststellen kann

Die meisten Personen, die diesen Artikel gelesen haben, interessierten sich auch für die folgenden Artikel, die nachfolgend in der Reihenfolge ihrer Beliebtheit aufgeführt sind:

 

Themen: Bodenverdichtung

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn

MEHR ÜBER DASSELBE THEMA ERFAHREN

SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR